Kanzlei für Vergaberecht, Zuwendungsrecht und Prozessführung

Unser Team

Beratung von Auftraggebern und Bietern – Ihr Partner bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen. Wenn es nicht die Großkanzlei sein muss, aber der Anspruch der gleiche ist.

Gründer

Dr. Klaus Greb

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Vergaberecht

Dr. Klaus Greb besitzt eine mehr als 30-jährige Berufserfahrung als Behördenmitarbeiter und Rechtsanwalt. Vor Gründung von VERGABEPARTNERS war er bei der internationalen Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer sowie auf Vergaberecht spezialisierten Anwaltskanzleien überwiegend auf Partnerebene tätig.

Aufgrund seines Know-how kann Dr. Greb für öffentliche Auftraggeber rechtssichere Verfahren gewährleisten und durch vorausschauende und praxisnahe Unterstützung zu wirtschaftlichen Beschaffungen beitragen. Dabei bringt Dr. Greb seine Expertise besonders bei Dienstleistungsvergaben ein (u.a. IT-, Beratungs- und Postdienstleistungen). Sein Beratungsspektrum umfasst auch die Bieterseite, sowohl in der umsichtigen Unterstützung bei der Angebotserstellung, als auch in Prozessen. Die besondere Expertise von Dr. Greb im Verwaltungs- und Vergaberecht ist nicht zuletzt nachgewiesen durch seine Qualifikation als Dipl.-Verwaltungswirt (FH) und Fachanwalt für Vergaberecht.

Seine Erfahrung erfasst unter anderem folgende Beratungen:

  • vergabe- und haushaltsrechtliche Beratung einer bundesweiten berufsständischen Kammer u.a. bei der Einführung einer digitalen Kommunikationsplattform sowie bei dessen zwischenzeitlichen Weiterentwicklung und der Fortführung des Betriebs
  • vergabe-, haushalts- und zuwendungsrechtliche Beratung einer Exzellenz-Universität u.a. bei der Einführung eines Dokumentenmanagementsystems sowie von Kälteversorgungsleistungen
  • vergabe- und fernwärmerechtliche Beratung eines internationalen Energieunternehmens u.a. bei der Planung und dem Bau eines Offshore-Windkraftprojekts, beim Verkauf eines Tochterunternehmens sowie vertragsrechtlichen Streitigkeiten in einem Fernwärmeprojekt
  • vergabe- und zuwendungsrechtliche Beratung mehrerer Stadtwerke u.a. beim Bau von Breitbandnetzen und zum Konzernprivileg
  • vergabe- und zuwendungsrechtliche Beratung eines Landesministeriums und seiner Untergliederungen u. a. bei der Vergabe mehrerer Sportveranstaltungen, von Reinigungs- und Bewachungsdienstleistungen
  • vergabe- und postrechtliche Beratung mehrerer Bundesländer, Großstädte, Gemeinden/Gemeindeverbände und öffentlicher Unternehmen bei der Beschaffung von Postdienstleistungen
  • vergabe-, haushalts- und zuwendungsrechtliche Beratung mehrerer Kulturinstitutionen und von NGOs u.a. bei der Beschaffung von Evaluations- und Veranstaltungsdienstleistungen
  • vergaberechtliche Beratung mehrerer Baukonzerne bei Angebotsabgaben mit Angebotssummen im Bereich von teilweise mehreren hundert Millionen EURO u.a. betreffend Tunnelbauten, seriellen Wohnungs-, Schulen- und Turnhallenbaus sowie der technischen Ausrüstung eines Wasserbaus
  • vergaberechtliche Beratung mehrerer Beratungsunternehmen bei Angebotsabgaben u.a. für Marketingleistungen sowie IT-Dienstleistungen von Bundesministerien
  • vergaberechtliche Beratung von Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich bei Angebotsabgaben u.a. bei Vergabeverfahren zur Beschaffung von telemedizinischen Leistungen
  • erfolgreiche prozessuale Begleitung von Auftraggebern, u.a. einer ostdeutschen Großstadt samt Erringung einer Leitentscheidung des BGH zum Thema „Schulnoten“
  • erfolgreiche prozessuale Begleitung von Bietern, u.a. eines mittelständischen Bauunternehmens samt Erringung einer Leitentscheidung eines OLG zum Thema „persönliche Referenz“

Dr. Greb hat an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Mayen, der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer studiert  Dr. Greb ist Ausbilder für Rechtsanwälte im Rahmen des Fachanwaltslehrgangs Vergaberecht der Deutschen Anwaltsakademie, Lehrbeauftragter an der HTW Berlin, Dozent an der Verwaltungsakademie Berlin sowie Referent auf hochwertigen Vortragsveranstaltungen, z. B. der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften. Er publiziert regelmäßig, ist u. a. ständiger Mitarbeiter der Zeitschrift “Vergaberecht” und Mitautor des vergaberechtlichen Standardkommentars „Ziekow/Völlink“. Seinem online erscheinenden Kommentar “Greb/Müller” zum Sektorenvergaberecht wird bescheinigt, “ein unverzichtbares Werk für jeden zu sein, der im Vergaberecht tätig ist” (ZfBR 2017, 831).

Seit vielen Jahren wird Dr. Greb von den einschlägigen Branchendiensten geführt. Er wird empfohlen sowohl vom Handelsblatt als einer von Deutschlands besten Anwälten im öffentlichen Wirtschaftsrecht, als auch konkret für das Vergaberecht von Legal 500 oder im JUVE-Handbuch. In Legal 500 ist etwa zu lesen: “Die Zusammenarbeit mit Herrn Dr. Greb ist immer unkompliziert, schnell und von pragmatischen Lösungen geprägt. Die Ergebnisse sind qualitativ hochwertig. Auch auf kurzfristige Änderungen reagiert er gelassen und flexibel.“  Im aktuellen JUVE-Handbuch 2021/2022 wird ein Mandant zu Dr. Greb zitiert: „Beratung mit Erfolg auf ganzer Linie“.

Dr. Greb ist Mitglied des Rechtsausschusses der Bundesarchitektenkammer, der Arbeitsgemeinschaft Vergaberecht des Deutschen Anwaltsvereins, des Deutschen Vergabenetzwerks sowie der Arbeitsgemeinschaft Verwaltungsrecht des Berliner Anwaltsvereins.

Er spricht und korrespondiert auf Deutsch und Englisch.

Dr. Franz Josef Hölzl LL.M.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Vergaberecht

Dr. Franz Josef Hölzl berät seit 2002 die öffentliche Hand, private Unternehmen und Zuwendungsempfänger zu allen Fragen im Zusammenhang mit der Vergabe von öffentlichen Aufträgen. Das gilt sowohl für Aufträge im Anwendungsbereich des EU-Vergaberechts als auch bei Unterschwellenvergaben. Seine Zielsetzung ist, die Ermöglichung einer maßgeschneiderten Lösung und nicht das Aufzeigen von vergaberechtlichen Problemen. Dr. Hölzl vertritt darüber hinaus Auftraggeber und Bieter regelmäßig in Nachprüfungs- und Beschwerdeverfahren vor den Vergabenachprüfungsinstanzen (Vergabekammern und Oberlandesgerichte) sowie im Zuge von haushalts-, zuwendungs- und preisrechtlichen Prüfungen.

Seine Erfahrung in jüngerer Zeit umfasst u.a. folgende Mandate:

  • Auftraggeber im Gesundheitswesen in mehreren Vergabeverfahren zur Beschaffung von IT-Dienstleistungen, Personalvermittlungsleistungen, Call-Center – Dienstleistungen; Beschaffung von Großkopierern; jeweils Vorbereitung und komplette Durchführung der Vergabeverfahren einschließlich Dokumentation;
  • Unternehmen im Rahmen eines PPP-Projekts zur Errichtung und zum Betrieb einer Wasserstofferzeugungsanlage für eine öffentliche Einrichtung;
  • Unternehmen im Rahmen eines Vergabeverfahrens wegen Herstellung und Bau einer internationalen unterseeischen Kabelverbindung;
  • Unternehmen im Rahmen eines Vergabeverfahrens zur Errichtung eines Netzreservekraftwerkes, Vertretung in mehreren Nachprüfungs- und Beschwerdeverfahren, zusammen mit einer anderen Kanzlei;
  • Körperschaft des öffentlichen Rechts / Auftraggeber in einem Vergabeverfahren zur Beschaffung einer Telekommunikationsanlage für alle Standorte und von Gebäudereinigungsleistungen für die Hauptverwaltung; jeweils Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation des Vergabeverfahrens;
  • Bieter in zahlreichen Vergabeverfahren zur Vergabe von Reinigungs- und Facility-Managementleistungen; Prüfung der Vergabeunterlagen, des Angebots, Vertretung in Nachprüfungsverfahren;
  • Einrichtung im Bereich Kultur / Museum in mehreren Vergabeverfahren, u.a. für die Beschaffung von Druckerzeugnissen, Übersetzer- und Lektorendienstleistungen, Gastro- und Catering – Leistungen, Postdienstleistungen sowie Gebäudereinigungsleistungen;
  • Einrichtung im Bereich Kultur / Museum laufend in Vergabeverfahren, u.a. bei der Vergabe eines Auftrags zur Durchführung von Kunsttransporten sowie der Vergabe von Lagereinrichtungen für Kunstdepots und eine Bibliothek;
  • Bieter in zahlreichen Vergabeverfahren zur Vergabe von Sicherheits- und Bewachungsdienstleistungen im Bereich Sicherheit und Verteidigung; Vertretung in Nachprüfungsverfahren;
  • Bundesamt im Bereich Energie / Auftraggeber in einem Vergabeverfahren mit mehreren Losen zur Beschaffung von Rechtsdienstleistungen, Vorbereitung und komplette Durchführung des Vergabeverfahrens einschließlich Dokumentation;
  • Bundesministerium / Auftraggeber zusammen mit anderer Kanzlei umfassend in mehreren großvolumigen ÖPP – Vergabeverfahren sowie mehreren Nachprüfungs- und Beschwerdeverfahren vor den zuständigen Vergabenachprüfungsinstanzen;
  • Einrichtung des öffentlichen Rechts / Auftraggeber zusammen mit einer anderen Kanzlei umfassend in den Vergabeverfahren zum Bau und Erneuerung der Autobahnen A10/A24 und A49;
  • Bundesland / Auftraggeber zusammen mit einer anderen Kanzlei umfassend in einem Vergabeverfahren zum Bau und Erneuerung der A7;
  • Unternehmen zu vergaberechtlichen Themen bei der Errichtung und dem Anschluss eines Off Shore – Windparks zusammen mit einer anderen Kanzlei;
  • Hersteller für Bahninfrastruktur- und Signaltechnik in mehreren Vergabeverfahren und Vergabenachprüfungsverfahren zur Beschaffung von Bahninfrastruktur sowie bei der Neustrukturierung des Umspannwerks Berlin, Mitte;
  • Einrichtung für Luft- und Raumfahrt / Auftraggeber in zwei Vergabeverfahren zur Beschaffung von IT-Dienstleistungen;
  • Einrichtung im Bereich Wissenschaft und Forschung / Vergabestelle in zahlreichen Vergabeverfahren zur Beschaffung von IT-Dienstleistungen;
  • Zuwendungsempfänger / NGO bzw. Auftraggeber bei der Durchführung eines Vergabeverfahrens zur Beschaffung von Reisebüroleistungen und in einem Vergabeverfahren zur Beschaffung von Hoteldienstleistungen;
  • Bieter in zahlreichen Verfahren zur Vergabe von Sicherheits- und Bewachungsdienstleistungen von Landes- und Bundesbehörden;
  • Öffentlich-rechtliche Bank / Auftraggeber in mehreren Vergabeverfahren zur Beschaffung von regulatorischen Leistungen sowie IT-Dienstleistungen und Headhunter-Leistungen;
  • Privates Unternehmen bei der Bewerbung um Aufträge zur Durchführung von Luftrettungstransporten und Beratung im Vergabeverfahren.

Hölzl arbeitete ab 2002 im Vergaberechtsteam von Freshfields um Dr. Hans-Joachim Prieß, das für seine vergaberechtliche Pionierarbeit bekannt war und v.a. für komplexe Großprojekte und großvolumige vergaberechtsbezogene Unternehmenstransaktionen mandatiert worden ist. Hier war er an der Betreuung und Bearbeitung so gut wie aller vergaberechtlichen Themen der Sozietät beteiligt. 2013 gründete Hölzl mit Thomas Becker, der im Kölner Büro von Freshfields auf Vertragsgestaltung im Technologieumfeld spezialisiert war, die Kanzlei LEXANTIS. Hölzl ist im Markt u.a. als Experte für Vergaben im Bereich Energie (z.B. Wasserstofferzeugung, Blockheizkraftwerke), IT-Dienstleistungen (z.B. Bank-, Gesundheits- und Wissenschaftsbereich), Bewachungsleistungen, Gebäudereinigung, Facility-Management, Rettungsdienstleistungen sowie im Verteidigungs- und Sicherheitsbereich bekannt. Er ist in den letzten Jahren immer wieder von anderen Kanzleien bei Großprojekten im Infrastrukturbereich, v.a. Energie (Netzreservekraftwerke, Hochspannungsübertragungsleitungen) und Straßenbau (A7, A10/24 und A49) sowie bei vergaberechtsbezogenen Unternehmenstransaktionen und Nachprüfungsverfahren zugezogen worden.

In den Jahren 2003 und 2004 war er war wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Sue Arrowsmith, Director Procurement Law Research Group, University of Nottingham, die das europäische Vergaberecht maßgeblich mitgestaltet hat.

Franz Josef Hölzl ist Autor zahlreicher Artikel in vergaberechtlichen Zeitschriften wie der NZBau, Vergaberecht, IBR-Online sowie der NJW und NVwZ. Er ist Autor im Münchener Kommentar für europäisches und deutsches Wettbewerbsrecht, in dem er u.a. die Vorschriften zur Eignung und wirtschaftlichen Wertung der Angebote kommentiert (2. Aufl. 2018 und 2021). Außerdem ist er Autor im Kommentar von Kulartz/Kus/Portz/Prieß zur GWB (2016 und 2020) und Kulartz/Kus/Marx/Portz/Prieß zur VgV (2020). Zudem ist er Autor in dem neuen Kommentar zur Unterschwellenvergabeordnung von Kulartz/Portz/Röwekamp/Portz/Prieß (2017). Er ist Lehrbeauftragter für Vergaberecht an der Freien Universität Berlin.

Franz Josef Hölzl ist 56 Jahre alt und spricht Deutsch und Englisch.

KONTAKTIEREN SIE UNS

Dr. Klaus Greb

Dr. Franz Josef Hölzl ll.m.

Leipziger Platz 15, 10117 Berlin